Havaneser Welpen


Sind Sie auf der Suche nach einem Havaneser Welpen, Havaneser Mix, Havaneser Deckrüden oder möchten Sie einem Havaneser In Not helfen? Hier gibt es kostenlose Havaneser Anzeigen.

Es wurden keine Anzeigen gefunden.

Was ist beim Kauf eines Havaneserwelpen zu beachten?

Wer kann es Ihnen verübeln, dass Sie sich in diese wunderschöne und lebensfrohe Rasse verliebt haben? Und wenn Ihr Herz schon bei einem ausgewachsenen Havi aufgeht, dann wird es beim Anblick eines Havaneser-Welpen sicherlich dahin schmelzen.

Natürlich sollten Sie sich aber im Klaren darüber sein, dass der Welpe nicht immer so winzig bleibt und die Erziehung des Rackers einiges an Zeit und Nerven beanspruchen wird. Niemals sollte die Entscheidung zum Kauf leichtfertig oder aus einer Laune heraus getroffen werden. Immerhin werden Sie die Verantwortung für ein Lebewesen übernehmen. Und der Havi wird mit etwas Glück bis zu 15 Jahre ein Teil Ihrer Familie sein. So lange ist nämlich seine Lebenserwartung.

So groß die Sehnsucht nach einem Hund also auch ist, überlegen Sie ernsthaft, ob Ihre Lebenssituation mit der Haltung eines Hundes vereinbar ist und reden Sie bitte nichts schön. Es wäre doch mehr als schade, wenn das Abenteuer Havaneser schon wieder vorbei wäre, noch ehe es so richtig begonnen hat. Und bedenken Sie, wie traumatisch es für den Welpen sein würde, wenn er nach wenigen Wochen wieder an den Züchter zurückgegeben würde.

Havaneser Welpe im Gras
Havaneser Welpe im Gras

Vor dem Kauf sollte also besser Folgendes bedacht werden:

  • Warum ein Havaneser?
  • Suchen Sie einen Familienhund/Begleiter, einen Ausstellungshund oder möchten Sie selber gern züchten?
  • Passt die Rasse vom Wesen und Temperament zu Ihnen?
  • Sind alle mit dem Kauf des Havanesers einverstanden?
  • Hat jemand Angst vor Hunden?
  • Gibt es bekannte Tierhaarallergien?
  • Ist die Hundehaltung erlaubt laut Mietvertrag? Ansonsten unbedingt vorher das Einverständnis vom Vermieter einholen!
  • Welpenerziehung benötigt viel Zeit und Engagement. Wer übernimmt Eingewöhnung, Training und Sozialisation des Hundes?
  • Sind Sie bereit Freizeit und Hobbys zurückzustellen, um den Bedürfnissen des Hundes gerecht zu werden?
  • Ist ausreichend Zeit vorhanden für Gassirunden, Spiel und Beschäftigung?
  • Der Havaneser ist recht pflegeintensiv und besonders das Fell braucht spätestens jeden zweiten Tag Aufmerksamkeit. Haben Sie Lust dazu? Oder bringen Sie den Hund regelmäßig zum Groomer/Hundefriseur?
  • Muss der Havi täglich alleine bleiben? Wie lange?
  • Wer passt auf den Hund auf, wenn Sie in den Urlaub fahren?
  • Der Havaneser verursacht laufende und manchmal auch überraschende Kosten. Gibt es finanzielle Rücklagen für den Notfall?
  • Hunde machen ein gewisses Maß an Unordnung und auch Dreck. Außerdem müssen die Hinterlassenschaften auf den Gassirunden aufgesammelt werden. Sind Sie bereit dazu?
Drei Havaneser Welpen
Drei Havaneser Welpen

Wie finde ich einen seriösen Züchter?

Lassen Sie sich bei der Wahl des richtigen Züchters ruhig ein wenig Zeit. Schließlich möchten Sie nicht nur einen hübschen Havaneser Welpen erwerben, sondern vor allem auch einen gesunden. Dabei machen sich viele Interessierte zunächst einmal online auf die Suche nach dem passenden Vierbeiner. Und das Angebot ist groß. Fast so groß, wie die Preisspanne, in der ein Havaneser Welpe angeboten wird.

Neben reinrassigen Havanesern von Vereinszüchtern, gibt es nämlich auch Hunde ohne Papiere, Mischlinge und vielleicht sogar den ein oder anderen Havaneser in Not. Bei letzteren handelt es sich allerdings meist um ausgewachsene Hunde. Für diese wird oftmals eine Schutzgebühr verlangt. Auch ein Mischling kostet meist etwas weniger, als ein Havaneserwelpe mit Papieren und Stammbaum.

Skeptisch werden sollten Sie jedoch, wenn ein Angebot allzu verlockend erscheint. Es gibt leider auch schwarze Schafe innerhalb der Havaneser Zucht. Dubiose Züchter, oder besser gesagt Vermehrer, die mit einer beliebten Rasse nur schnelles Geld machen wollen.

Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und nutzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand. Außerdem kann unsere folgende Checkliste helfen, einen seriösen Havaneser Züchter ausfindig zu machen:

  • Die Zuchtstätte macht einen guten ersten Eindruck und die Hunde werden artgerecht gehalten.
  • Sämtliche Hunde wirken gepflegt und gesund.
  • Sie dürfen die Wurfkiste und die Mutterhündin sehen. Sogar den Deckrüden, falls dieser sich in der gleichen Zuchtstätte befindet.
  • Sie werden vor dem Kauf ausführlich beraten.
  • Gerne werden Sie zu Themen wie artgerechte Fütterung oder Pflege informiert.
  • Falls der Züchter das Wohl seiner Hunde bei einem Interessenten nicht gewährleistet sieht, wird er vom Kauf abraten. Er gibt seine Welpen nun mal nicht an jeden ab.
  • Sie dürfen den Züchter auch noch lange nach dem Kauf für Fragen kontaktieren.
  • Die Welpen sind bei er Abgabe gechipt, mehrfach entwurmt und haben ihre ersten Impfungen bekommen.
  • Sie erhalten die Papiere des Welpen und den Impfpass/EU-Heimtierausweis
  • Ihnen werden vom Züchter ebenfalls Fragen gestellt, weil er wissen möchte, wo sein Schützling hinkommt.
  • Manchmal gibt es für die Käufer eine Infomappe, ein kleines Spielzeug oder einen Vorrat des gewohnten Futters für die ersten Tage.
  • Der Züchter bleibt auch nach der Abgabe gern mit den Käufern in Kontakt und möchte wissen, wie der Welpe sich entwickelt.

Es sollten bei Ihnen hingegen die Alarmglocken läuten, wenn:

  • Ihnen der Welpen regelrecht aufgeschwatzt wird.
  • Der „Züchter“ ihnen viele unterschiedliche Rassehunde anbieten kann.
  • Der Welpe keinerlei Papiere oder Abstammungsnachweise hat.
  • Sie keinen Impfpass erhalten.
  • Der Welpe nicht gechipt ist (VDH-Welpen werden ausschließlich mit Transponder abgegeben).
  • Der Hund auf einem Parkplatz, Markt oder gar aus dem Kofferraum heraus angeboten wird.
  • Ihnen vorgeschlagen wird, den Welpen zu Ihnen nach Hause zu bringen oder sich auf halber Strecke zu treffen.
  • Sie die Mutterhündin nicht zu Gesicht bekommen.
  • Die Welpen ungepflegt, krank oder unterernährt aussehen.
  • Der Welpe unter 8 Wochen alt ist.
  • Der Kaufpreis für einen Rassehund wie den Havaneser zu niedrig erscheint.
Havaneser Welpen Pfote auf einem Finger
Havaneser Welpen Pfote auf einem Finger

Welche Havaneser Hunde Verbände gibt es?

Vereine und Clubs haben Regeln und es müssen gewisse Voraussetzungen für die Zucht von Havanesern erfüllt werden, ehe ein Zwingername vergeben wird und mit der Zucht begonnen werden kann. Sämtliche Mitglieder werden geschult und müssen sich Kontrollen unterziehen, wie beispielsweise der Wurfabnahme durch einen Zuchtwart. Zuchtordnungen sollen hingegen gewährleisten, dass die Qualität der Rasse stetig verbessert wird und die Gesundheit der Hunde im Vordergrund steht. Wer viel Freude mit seinem Havaneser haben möchte und einen gesunden Vierbeier noch dazu, der ist bei Vereinszüchtern sicherlich am besten aufgehoben.


Was kostet ein Havaneser Welpe?

Wie hoch der Kaufpreis ausfällt, hängt von unterschiedlichen Kriterien ab. Sie werden schnell herausfinden, dass es neben den angebotenen reinrassigen Havanesern von eingetragenen Züchtern, auch solche Exemplare gibt, die ohne Papiere verkauft werden und von Laienzüchtern ohne Vereinszugehörigkeit gezüchtet wurden. Sicherlich sind solche „Zuchten“ nicht per se zu verteufeln, aber es gibt große Qualitätsunterschiede und keinerlei Kontrollen durch einen Verein.

Während also einige durchaus Wert auf Gesundheit, Sozialisierung, kompetente Aufzucht und Zuchtauslese legen und dazu noch freiwillig Gesundheitsnachweise erbringen, verpaaren andere Laienzüchter vielleicht ihre Havaneserhündin nur, weil sie einmal Welpe gehabt haben sollte oder schlicht des Spaßes halber, weil Welpen ja so toll und süß sind. Für Sie bedeutet dies ein erhöhtes Risiko einen Havaneser Welpen zu kaufen, der krank oder erblich vorbelastet ist. Sie sollten also Angebote vergleichen und vorsichtig bei der Auswahl sein.

Auf keinen Fall sollte der Kaufpreis für den Havaneser das ausschlaggebende Argument für oder gegen die Anschaffung sein. Es mag seltsam anmuten, dass die Preisspanne bei ein und derselben Rasse so breit gefächert ist, allerdings sollten Sie sich einmal fragen, warum es überhaupt möglich ist, Havaneser Welpen für nur wenige hundert Euro anzubieten. Was wird bei diesen Hunden anders gehandhabt? Wie laufen Wurfplanung, Welpenaufzucht und Co bei einem Vermehrer ab, bei einem Laienzüchter oder Vereinszüchter?

Was kostet ein Havaneser Welpe?
Was kostet ein Havaneser Welpe?

Darum ist ein Havaneser vom eingetragenen Vereinszüchter seinen Preis wert

Sehen wir uns einmal an, welche finanziellen und zeitlichen Aufwendungen ein seriöser Züchter in seine Zucht investiert, wird schnell klar, dass mit dem Verkauf von Havaneser Welpen kein großer Gewinn eingefahren wird. Der Lebensunterhalt lässt sich mit einer Zucht sicherlich nicht bestreiten. Vielmehr ist es die Liebe zur Rasse und die Freude an den Hunden und der Aufzucht, welche den Antrieb geben, sich diesem Hobby zu widmen. Ein Hobby, das einem Fulltimejob gleich kommt, aber bei weitem nicht so gut bezahlt wird. Oftmals deckt der Züchter mit dem Verkauf allein seine Unkosten oder erzielt nur einen kleinen Gewinn.

Kosten und Zeitaufwand für die Havaneserzucht:

  • Mitgliedsgebühren für den Verein
  • Besucht Schulungen und Fortbildungen
  • Zahlt Startgebühren und investiert Zeit für Ausstellungen, Prüfungen und Shows
  • Impfen und Entwurmen aller Zuchttiere (regelmäßig)
  • Suche nach einem Deckrüden, die Anfahrt dorthin (evtl. auch Übernachtung) und die Decktaxe
  • Tierärztliche Untersuchungen und Atteste vor dem Deckakt
  • Seine Zuchttiere haben alle eine Zuchtzulassungsprüfung bestanden
  • Tierarztkosten (Routine, Krankheitschecks, Vorsorge, usw.)
  • Spezialnahrung für trächtige/säugende Hündin und den Wurf
  • Ärztliche Überwachung während der Trächtigkeit und Untersuchung der Welpen
  • Permanente laufende Kosten, wie Strom, Waschmaschine, Wasser, Futter, Pflegeutensilien, Spielzeug, Welpenkiste, Welpenzimmer, Auslauf, Zubehör u.v.m.
  • Grundimmunisierung der Welpen
  • Transponder für die Welpen
  • Wurmkuren für den Wurf
  • Ausgediente Zuchthunde und nicht vermittelte Welpen verursachen auch Kosten
  • Spaziergänge, Training, Beschäftigung mit allen Hunden
  • Kundenberatung
  • Verkaufsgespräche
  • Inserate/Kleinanzeigen
  • Sozialisation und Gewöhnung der Welpen
  • Fütterungen
  • Wurfkiste sauber halten, mehrmals täglich alles waschen
  • Pflegeaufwand für alle Hunde (evtl. auch Hundefrisör)
  • Aufzucht des Wurfs (Schlafen neben Wurfkiste, Hilfe bei Geburt, Flaschenaufzucht, Reinigen der Welpen nach Mahlzeiten)

Fazit:
Sparen Sie nicht am falschen Ende. Geld, was Sie beim Vermehrer oder einem unseriösen Züchter einsparen, lassen Sie vielleicht schon kurze Zeit später beim Tierarzt. Weil der Welpe, den Sie so billig erstanden haben Parasiten hatte, krank war, einen genetischen Fehler aufweist oder Ähnliches. Viel Freude kommt mit dem neuen Mitbewohner so nicht auf. Erst recht nicht, wenn er vielleicht an einer schlimmen Infektionskrankheit stirbt, weil er nicht geimpft war. Ein Havaneser Welpe von einem guten und seriösen Züchter ist hingegen jeden Euro wert.

Havaneser zu verschenken?

Sie sollten beim Kaufpreis für den Havaneser Welpen also nicht geizen. Sie erstehen hier kein Schnäppchen, sondern ein Familienmitglied, das Sie für die nächsten 13-15 Jahre begleiten wird. Sicherlich möchten Sie demnach gute Voraussetzungen für einen gesunden Welpen und ein schönes langes Leben Ihres Vierbeiners.

Darum Finger weg, von Billigwelpen. Mitleidskäufe sind unangebracht und die Händler spekulieren sogar auf die Spontanität und das Mitleid von potenziellen Käufern. Der Handel mit den sogenannten Wühltischwelpen kann nur gestoppt werden, wenn die Nachfrage versiegt. So einfach ist das. Leider schürt die Geizmentalität aber eher den Schwarzmarkt, anstatt das Leid der Tiere zu stoppen.

Wer beim Kauf eines Havanesers sparen möchte, sollte sich darum lieber im Tierschutz umsehen. Auf Pflegestellen, im Ausland oder im Tierheim warten oftmals Rassehunde, die auf ein neues Zuhause hoffen. Bei solchen Havanesern in Not handelt es sich allerdings meist um ausgewachsene Tiere und manchmal sind es eben Hunde mit einer Vergangenheit und teils unbekannter Vorgeschichte. Darum wird hier oft auch nicht von einem Kaufpreis geredet, sondern von einer Schutzgebühr.

Wer also gehofft hatte, im Tierheim einen Havaneser geschenkt zu bekommen, liegt falsch. Tierschutzorganisationen müssen sich finanzieren und können dies allein durch Spenden oft kaum bewerkstelligen.

Wer trotzdem sein Glück versuchen und einen Rassehund preiswert kaufen möchte, sollte es bei Havanesers versuchen, die von privat in neue Hände abgegeben werden. Oftmals sehen die Vorbesitzer ihren ehemaligen Schützling lieber in einem schönen neuen Zuhause, als einen großen Gewinn mit ihm zu erzielen.

Übrigens werden auch reinrassige Havaneserwelpen von Vereinszüchtern manchmal etwas günstiger abgegeben. Beispielsweise, wenn diese kleinere Mängel aufweisen oder eine Fehlfarbe haben.

Havaneser Welpen zu verschenken
Havaneser Welpen zu verschenken?

Was gehört in den Kaufvertrag für einen Havaneserwelpen?

  • Name und Anschrift des Käufers und des Züchters
  • Rasse
  • Name des Havanesers
  • Wurfdatum und Geschlecht
  • Zuchtbuchnummer und Zwingername
  • Farbe und besondere Kennzeichen
  • Mikrochipnummer
  • Ggf. Angaben zu den Elterntieren
  • Kaufpreis und Zahlungsart
  • Nutzung des Hundes (Zucht, Familienhund etc.)
  • Bestätigung des Züchters/Verkäufers, dass alle Angaben wahrheitsgemäß sind
  • Angaben, welche Dokumente/Papiere mit übergeben werden
  • Angaben über den Gesundheitszustand, sowie erhaltene Impfungen und Wurmkuren
  • Mängel/Fehler werden benannt (sofern vorhanden)
  • Bestätigung des Käufers, dass der Havaneser in einem einwandfreien Zustand übergeben wurde
  • Unterschriften der Vertragsparteien
  • Zusatzvereinbarungen möglich (Besuchsrecht, Rückkaufsrecht, keine Zwingerhaltung erlaubt, Nachzuchtkontrollen etc.)

Wann kann ich den Havaneser Welpen abholen?

Zum ersten Mal besuchen dürfen potenzielle Käufer die Wurfkiste, wenn die Welpen etwa 4 Wochen alt sind. Wurde bereits vor oder während der Wurfplanung Interesse an einem Havaneser Welpe bekundet, so wird häufig schon kurz nach der Geburt ein Favorit reserviert. Bis der kleine Vierbeiner aber endgültig bei seiner neuen Familie einziehen kann, vergehen noch einige Wochen.

Denn bevor die Welpen übergeben werden können, begutachtet zunächst ein Zuchtwart den Wurf und die Mutterhündin. Verhalten und Zustand der Tiere werden dabei beurteilt und die Aufzuchtsbedingungen und Welpenunterlagen überprüft. Ist die Abnahme erfolgreich, bescheinigt dies einen guten Wurf. Sollten allerdings Fehler entdeckt werden, werden diese in einem Protokoll festgehalten. Der Käufer erhält Einsicht in diese Unterlagen oder sogar eine Kopie des Protokolls. Zwischen der 10. Und 12. Lebenswoche findet schließlich die langersehnte Übergabe statt.

Havaneser Welpe 7 Tage alt
Wann kann ich den Havaneser Welpen abholen? Dieser 7 Tage alte Welpe ist definitiv noch zu jung!

Welche Impfungen sollte der Havaneser Welpe bereits haben?

Für einen gelungenen Start in ein gesundes Hundeleben wird ein guter Züchter viel unternehmen. Dazu gehört auch die Grundimmunisierung der Welpen. Schließlich gibt es viele Keime, Bakterien und Viren, die den kleinen Havis durchaus gefährlich werden können. Der Nestschutz der Welpen hält nämlich nicht lange an und so sind sie Infektionen in ein paar Wochen schutzlos ausgeliefert. Zum Glück kann gegen eine ganze Reihe von Hundekrankheiten geimpft werden. Dies ist wichtig, da viele Krankheiten besonders bei Welpen sehr schwer verlaufen und sogar den Tod als Folge haben können. Darum wird der Wurf bereits gegen Folgendes geimpft:

  • Parvovirose
  • Staupe
  • Leptospirose
  • HCC (Ansteckende Leberentzündung)

Ihr Züchter wird Ihnen den Heimtierausweis des Welpen beim Kauf aushändigen. Aus diesem Ausweis bzw. Impfbuch können Sie natürlich auch entnehmen, wann Auffrischimpfungen fällig sind und Sie sollten diese gewissenhaft vornehmen lassen.


Warum ist mein Havaneser Welpe gechipt?

In der 8. Oder 9. Lebenswoche werden die Havaneserwelpen mit einem Mikrochip versehen. Meist geschieht dies zeitgleich mit der ersten Impfung. Die zum Chip gehörige Transpondernummer ermöglicht eine genaue Identifizierung des Hundes und wird im EU-Heimtierausweis und in den Papieren vermerkt.

Es ist sehr empfehlenswert, seinen Havaneser mit der Mikrochipnummer bei einem Heimtierregister wie beispielsweise Tasso zu registrieren. Die Anmeldung ist denkbar einfach und ist zudem kostenfrei. Online können die Daten des Besitzers jederzeit aktualisiert werden, was bei einem Umzug oder Telefonnummernwechsel durchaus Sinn macht.

Läuft der Havaneser von zu Hause weg, geht während eines Urlaubs verloren (innerhalb Europas) oder wird gestohlen, kann er anschließend wieder mit seinem Besitzer vereint werden. Vorausgesetzt, der Vierbeiner wird gefunden und sein Chip entdeckt und gescannt. Tierheime prüfen beispielsweise standardmäßig, ob ein zugelaufenes oder gefundenes Tier mit einem Transponder versehen ist. Sind Sie mit Ihrem Havi also viel auf Achse oder reisen gern, lohnt sich so eine Registrierung besonders.


Wann ist ein Havaneser ausgewachsen?

Wurde die Havaneser Hündin erfolgreich gedeckt, so kann ein Züchter in den meisten Fällen mit 3-6 Welpen rechnen. Natürlich kommen auch kleinere oder größere Würfe vor. Bei der ersten Trächtigkeit einer Hündin fällt die Wurfstärke beispielsweise häufig etwas kleiner aus.

Bei der Geburt bringen die winzigen Havaneser Welpen rund 150-200 Gramm auf die Waage. Besonders zarte Exemplare wiegen manchmal gerade so viel wie eine Tafel Schokolade: Etwa 100 Gramm. Die Welpen sind zunächst noch taub und blind. Riechen können sie allerdings schon gut. Ende der zweiten Lebenswoche oder Anfang der dritten öffnen sich langsam die Augen und Gehörgänge. Die Welpen werden aktiver und erkunden ihr Umfeld, während sie zuvor hauptsächlich geschlafen und gesäugt haben.

Ab Woche 4 interessieren sie sich die kleinen Havis nicht mehr nur für Milch sondern kosten bereits anderes Fressen, zum Beispiel am Napf ihrer Mutter. Etwa zu dieser Zeit brechen auch die ersten Milchzähne durch. Vollständig ausgebildet ist das Gebiss mit ca. 6 Wochen. Diese recht scharfen Welpenzähne sind mit ein Grund, warum die Mutterhündin ihre Kleinen schließlich mit sieben oder auch acht Wochen vollständig abstillt. Bis zu dieser Zeit spricht der Züchter übrigens von der Prägungsphase. Sie dauert von der 4. bis 8. Lebenswoche. Im Anschluss folgt die Sozialisierungsphase. Sie dauert bis zur 16. Woche und sollte von den neuen Besitzern gewissenhaft genutzt werden. Nie wieder lernt der Havaneser so schnell und nachhaltig, wie in dieser Zeit. Dies gilt für gute Erfahrungen ebenso, wie für schlechte.

Wechselt ein Havaneser zu seinen neuen Besitzern, so hat er ab Woche neun etwa ein Gewicht von rund 1,5 Kilogramm. Doch wie lange wächst ein Havaneser? So eine kleine Rasse hat seine finale Widerristhöhe tatsächlich relativ schnell erreicht. Mit spätestens 8-10 Monaten wird Ihr Havaneser nicht mehr weiter wachsen. Bis dahin hat er eine Endgröße von 21-29 cm. Je nach Stockmaß schwankt das Gewicht des Hundes dabei zwischen 3,5 bis 6 Kilogramm.

Obwohl der Hund nun ausgewachsen ist, gilt er trotzdem erst mit ca. 18 Monaten auch mental als „erwachsen“. Und dass, obwohl die erste Läufigkeit bei der Hündin bereits zwischen dem 9. und 12. Monat einsetzt. Oftmals verläuft diese erste Hitze etwas untypisch und der Verlauf ist milder. Sie brauchen sich jedoch nicht zu sorgen, wenn die Läufigkeit verspätet eintritt. Alles zwischen 6 – 18 Monaten ist normal.
Rüden sind hingegen mit 7 – 10 Monaten geschlechtsreif. Bei ihnen gibt es jedoch keine eindeutigen Anzeichen, wann sie dieses Stadium erreicht haben. Markieren, Aufreiten und Beinchen heben sind nämlich keine hundertprozentigen Beweise.


Wie erkenne ich einen gesunden Havaneser-Welpen?

Ein seriöser Züchter achtet nicht nur auf genetisch einwandfreie Elterntiere und deren Wesensfestigkeit, sondern sorgt auch für eine gute Hygiene in der Zuchtstätte und kümmert sich um die artgerechte und gesunde Aufzucht der Welpen. Wenn Sie einen guten Havaneser Züchter ausgemacht haben, ist die Wahrscheinlichkeit für einen fitten und vitalen kleinen Welpen also bereits sehr groß.

Dennoch sollten Sie beim Besuch der Wurfkiste einen genauen Blick auf die Racker werfen und natürlich auf Ihren Lieblingskandidaten im Speziellen. Folgenden Kriterien sprechen für einen gesunden Havaneser Welpen:

  • Das Fell wirkt gepflegt, ist glänzend, weich und geschmeidig.
  • Die Augen sind klar und haben keinerlei Verkrustungen und Verklebungen.
  • Die Ohren sind sauber und geruchlos.
  • Keine tropfende Nase.
  • Zähne und Zahnfleisch wirken gesund.
  • Der Hund hat keinen Mundgeruch.
  • Afterregion und Hinterläufe sind sauber (Verunreinigungen könnten hingegen ein Hinweis auf Durchfall sein).
  • Ein aufgeblähter Bauch könnte ein Hinweis auf Würmer sein. Aber auch Welpen, die gerade an Mamas Milchbar waren oder gefressen haben, können einen rundlichen Bauch aufweisen.
  • Die Bewegungen des Welpen sind tapsig, aber fließend und es gibt keinerlei Anzeichen für Lahmheit oder andere Beeinträchtigungen.
  • Sie können den Hund problemlos auf den Arm nehmen, festhalten und streicheln.
  • Die Welpen freuen sich, wenn der Züchter auftaucht oder Besucher kommen.

Der Wurf sollte munter, verspielt und aufgeweckt wirken. Zumindest, wenn die Welpen bereits ein wenig älter sind und neugierig ihre Umgebung erkunden. Havaneser, die vor kurzem erst das Licht der Welt erblickt haben, schlafen hingegen sehr viel und liegen die meiste Zeit in der Nähe Ihrer Mutter. Natürlich machen Spielen und Entdecken auch solche Welpen müde, die ein paar Wochen alt und den ganzen Tag auf den Pfoten sind. Mit den Wurfgeschwistern raufen und spielen ist anstrengend. Auch nach dem Fressen ist ein Verdauungsschläfchen Pflicht.

Sollten Sie Ihren Wunschhavaneser allerdings bei jedem Besuch nur teilnahmslos oder tief und fest schlafend vorfinden, dürfen Sie ruhig skeptisch werden. Fragen Sie beim Züchter nach, warum der Welpe stets so müde ist und prüfen Sie, wie der Hund sich beim nächsten Besuch verhält.

Havaneser Welpe im Garten
Havaneser Welpe im Garten

Was brauche ich als Erstausstattung für den Havaneser?

Sie sollten bereits im Vorfeld alles für die Ankunft des Welpen vorbereiten, damit die Eingewöhnung ganz entspannt von Statten geht und Sie genügend Zeit für den kleinen Vierbeiner haben. Außerdem versüßt es die Wartezeit ungemein, wenn Sie ausgiebig für den Hund shoppen gehen und die Erstausstattung für Ihren Havaneser aussuchen. Legen Sei dabei Wert auf Qualität und robuste Materialien.

Natürlich sollten Sie auch eine genügend Futter im Hause haben. Vom Züchter bekommen Sie zwar oft eine kleine Anfangsration bei der Übergabe des Welpen mit, aber das dürfte nicht lange reichen. Falls Sie eine andere Marke an den Welpen verfüttern möchten oder gar eine andere Fütterungsart bevorzugen, sollten Sie die Umstellung immer langsam und schrittweise durchführen.

Folgendes Zubehör gehört in die Basisausstattung für den Havaneser:

  • Transportbox/Hundesicherheitsgeschirr für die Fahrt nach Hause
  • Leine:
    Rollleinen eignen sich nicht besonders gut, wenn es um das Erlernen der Leinenführigkeit geht. Wer trotzdem eine anschaffen möchte, sollte den Kauf auf einen späteren Zeitpunkt verlegen.
  • Halsband oder Geschirr (es gibt Modelle, die stufenlos verstellbar sind und „mitwachsen“)
  • Fressnapf und Trinknapf
  • Schlafplatz:
    Für den Anfang reicht sicherlich ein ausgepolsterter Karton oder eine Decke. Auch die Transportbox ist als Schlaf-und Rückzugsort geeignet. Achten Sie bei gekauften Körbchen oder Hundebetten auf waschbare Materialien.
  • Futter und Leckerlis
  • Spielzeug (sollte der Größe des Havanesers angemessen sein)
  • Kotbeutel/Tütchen zum Aufsammeln von Kot oder eine spezielle Kotschaufel
  • Während der Erziehung zur Stubenreinheit empfehlenswert: Küchenrolle, jede Menge Zeitungspapier oder auch Welpentrainingspads/Welpentoilette
  • Pflegezubehör: Kämme, Bürsten, Schere, Krallenzange, Flohkamm etc. (Fragen Sie den Züchter nach gutem Pflegewerkzeug)

Wie Ihre Erstausstattung am Ende aussehen wird, bestimmt natürlich Ihr persönlicher Geschmack und Ihr Geldbeutel. Der Havaneser benötigt keine drei Halsbänder oder eine Hundebett in jedem Raum. Wer mag, kann sich natürlich trotzdem im Tierfachgeschäft austoben.

Für Sie sehr wichtig: Ein schönes Buch über die Havaneser Rasse und eines zur Welpenerziehung.


Wie mache ich Wohnung/Haus und Garten welpensicher?

Kaum in seinem neuen Zuhause angekommen, wird der Havaneser Welpe sein neues Reich erst einmal vorsichtig in Augenschein nehmen und dann langsam erkunden. Ist seine anfängliche Skepsis allerdings verschwunden, wird er seine süße Nase in jeden Winkel stecken, wird mutiger und schleppt womöglich alles, das nicht Niet und nagelfest ist durch die Gegend. Besonders während des Zahnwechsels bohrt der Havaneser seine Beißerchen gerne in alle möglichen Gegenstände. Da dies nicht immer zur Freude seines Besitzers ist oder das Knabbern sogar mitunter gefährlich werden kann, muss Ihre Wohnung oder Ihr Haus welpensicher gestaltet werden. Achten Sie auf Folgendes:

  • Steckdosen mit Kindersicherung abdecken
  • Elektrokabel in Kabelkanälen verlegen
  • Giftige Pflanzen sollten so platziert sein, dass der Hund sie nicht erreichen kann oder sie werden sofort ausquartiert und entsorgt. Dies gilt für Topfpflanzen ebenso, wie für Gartenpflanzen
  • Chemikalien, Putzmittel und auch Medikamente sollten außer Reichweite des Hundes aufbewahrt werden.
  • Kleinteile könnten verschluckt oder eingeatmet werden. Besser, Sie räumen alles weg.
  • Treppen absturzsicher gestalten. Gleiches gilt für den Balkon.
  • Türstopper verhindern eingeklemmte Pfoten oder eine eingeklemmte Rute.
  • Mülleimer sollten standfest sein, damit sie vom Havaneser nicht umgekippt werden und womöglich vom Inhalt gekostet wird.
  • Der Gartenzaun sollte ausbruchssicher sein.
  • Rassehunde werden gern gestohlen. Den Hund darum nur unter Aufsicht in den Garten lassen und am Besten nicht vor Geschäften anbinden.
  • Düngemittel, Insektenvernichtungsmittel und Gartengeräte sicher verstauen.

Für mehr Sicherheit unterwegs und auf Reisen gilt zusätzlich:

  • Sichern Sie den Havaneser bei Fahrten im Auto mit einem Sicherheitsgeschirr oder befördern Sie ihn in einer Transportbox.
  • Lassen Sie den Hund auf Gassirunden nichts fressen, was er unterwegs findet. Trainieren Sie das Kommando „Aus“ bis zur Perfektion, damit er im Notfall von einem vermeintlichen Leckerbissen ablässt (Achtung Giftköder!).
  • Nur ein zuverlässig abrufbarer Vierbeiner sollte abgeleint werden.
  • Vorsicht bei Begegnungen mit anderen Hunden
  • Den Hund bei warmen Außentemperaturen NIEMALS allein im Auto zurück lassen. Auch nicht für ein paar Minuten. Selbst wenn die Fenster eine Spalt breit offen stehen, kann sich das Wageninnere innerhalb kürzester Zeit so stark aufheizen, dass der Vierbeiner in minutenschnelle überhitzt und kollabiert. Leider sterben jedes Jahr zahlreiche Hunde einen solchen grausamen Tod.

Was bedeutet es, einen Havaneser als Hund zu haben?

Ein Havaneserwelpe wird Ihr Leben gehörig auf den Kopf stellen. Schon bald steht der kleine Wirbelwind stets im Mittelpunkt und es muss durchaus um seine Bedürfnisse herum geplant werden. Einschränkungen bei Freizeit und Hobbys sind dabei oft notwendig, denn der Havi wird viel Zeit in Anspruch nehmen.

Während der Eingewöhnung sollte darum am besten jemand Urlaub nehmen und rund um die Uhr für den Welpen da sein. Dies ist eine sehr sensible Phase, die es auszunutzen gilt. Darüber hinaus muss der Havaneser erst die Regeln des Zusammenlebens mit seinen Menschen lernen. Auch Training, Sozialisation, Stubenreinheit, das Alleinbleiben üben oder Leinenführigkeit dürfen nicht zu kurz kommen.

Die Ausbildung eines Welpen ist sehr zeitintensiv und es kann so einiges schief gehen, insbesondere, falls Sie Neuling auf dem Gebiet der Hundehaltung sind. Eine Hundeschule ist darum dringend angeraten. Schließlich ist der Welpe später nur so erzogen, wie sein Besitzer ihn werden lässt.

Selbst, wenn die „Grundausbildung“ des Havanesers abgeschlossen ist, so sind Spiel, Spaß, Auslauf, Beschäftigung und Training weiterhin nötig. Zusätzlich ist der Pflegeaufwand für das schöne seidige Fell nicht zu unterschätzen.

Seien sie sich der Verantwortung bewusst und bieten Sie dem Havaneser ein schönes und artgerechtes Leben. Er wird es Ihnen mit viel Liebe danken und ein treuer, fröhlicher und lustiger Begleiter werden, der Ihnen nicht mehr von der Seite weicht.

Havaneser auf dem Schoß eines älteren Mannes.
Havaneser auf dem Schoß eines älteren Mannes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.